Künstlerstatement

29. Januar 2012, Text von Felix Lippmann

Aus dem zu schöpfen, was mir am nächsten ist, interessiert mich in letzter Zeit immer mehr.
So entstehen meine Arbeiten aus dem  vertrauten Umfeld heraus ,in dem ich mich täglich aufhalte. Es ist sozusagen ein Arbeiten aus ganz einfachen Dingen heraus, welchem die Neugier am Entdecken kleiner Raum-, Struktur- und Farbwelten zugrunde liegt.
Die Umsetzung in Malerei und Zeichnung folgt eigenen Gesetzen, die sich beispielsweise durch Gewichtung von Farbklängen oder Fülle und Leere auf dem Bild ausdrücken. Diesen Gesetzen folgend versuche ich zu Malerei oder Zeichnung zu gelangen, die mein persönliches Maß mit beinhalten. Sei es eben eine Leere oder eine Fülle, wie ich sie wahrnehme, oder, wie ich schon zu meiner Malerei sagen gehört habe: eine kultivierte Farbigkeit.